Like a boss - mit Deinen Finanzen im Griff
Geld Management,  Wohlstandsmindset

9 einfache Regeln zum Investieren

Teil es in Deinem Netzwerk

Deine Investitionen sind ein ernsthaftes Geschäft. Dein finanzielles Wohlergehen und Dein Ruhestand hängt weitgehend von Deiner Fähigkeit ab, Dein Geld effektiv zu investieren. Sparen allein reicht eben nicht aus, da die Inflation ein Geld bis zum Zeitpunkt deines Ruhestands verringert hat. Du solltest also investieren, damit Du kein Geld verlierst. Regeln können eine gute Sache sein. Sie halten uns aus Schwierigkeiten heraus und helfen uns, größere Fehler zu vermeiden. Fehler sind gut, solange Du daraus lernst.

Diese 9 einfachen Regeln zum Investieren dienen dazu, Dein Denken zu schärfen, wenn es um Deine Anlagepraktiken geht. Die Börse ist ein sehr emotionaler Ort und wer hat nicht schonmal auf Zuruf erfahren, dass es sich “unbedingt lohne”, Aktien oder Fondsanteile von X und Y zu kaufen. Würdest Du jeder x-beliebigen Person Dein Geld leihen? Oder es gar auf Zuruf jemandem geben? Ich auch nicht. Dazu prüfe ich eingehend, ob die Person vertrauenswürdig ist. Und genau verhält es sich mit Investitionen am Kapitalmarkt.

Also, legen wir los. Wenn Du folgende Regeln berücksichtigst, bist Du damit schon weiter als andere. Ich garantiere damit keine Gewinne, doch es hilft Dir, deine Entscheidung für oder gegen ein Investment genau abzuwägen.

1. Verliere niemals Geld.

Kenne Deinen eigenen finanziellen Ausgangspunkt. Was ist die Höhe deines verfügbaren Eigenkapitals, deines Nettowerts? Im Englischen spricht man dabei vom “net worth”. Dein Eigenkapital, auch als Reinvermögen und Nettovermögen bezeichnet, bedeutet den Wert aller Deiner nicht-finanziellen und finanziellen Vermögenswerte (assets), die Du besitzt, abzüglich des Wertes aller ausstehenden Verbindlichkeiten (liabilities).

Oder anders formuliert:  Dein Nettowert ist einfach die Differenz zwischen dem Wert dessen, was Du besitzt – Dein Haus, Pensionsfonds, Investmentkonten, Girokonten (im Plus), etc. – und DeineVerbindlichkeiten wie Hypothek, Kreditkartenschulden, Hypotheken, Miete, Versicherungen, laufende Abos und so weiter.

Bevor Du ein Rennen startest, solltest Du schließlich wissen, wo sich Deine Startlinie befindest, sonst bist Du außer Atem, bevor Du überhaupt loslegst oder verpasst den Start und fällst direkt hinter allen anderen zurück.

Nimm regelmäßig eine Bestandsaufnahme Deiner finanziellen Situation vor, um Deinen Fortschritt zu messen. Idealerweise monatlich, damit Du dich nicht zu sehr unter Druck setzt und Du den Überblick behältst. Solltest du Schulden haben, begleiche diese zuerst, bevor Du dich an das Investieren wagst.

2. Vermeide Investitionen in ein Unternehmen oder ein Finanzinstrument, das Du nicht verstehst.

Der US Investor Warren Buffett hat es sich zum Beispiel zur Aufgabe gemacht, aus diesem Grund nie in Hightech-Unternehmen zu investieren. Oder verstehst Du, wie eine Firma mit künstlicher Intelligenz konkret ihr Geld verdient? Das Geschäftsmodell einer Restaurantkette oder einer Geflügelfarm, das ist verständlich: Essen verkaufen an Menschen, die essen wollen und dafür Geld bezahlen. Geflügel züchten zur Verarbeitung in Fleisch und Wurstwaren.

Heißt: wenn Dir das Verständnis für derivative Produkte fehlt, wäre das ein guter Grund, dich von diesen Investitionen fernzuhalten. Klar kannst Du dir das Wissen darüber jederzeit aneignen, doch denk an Regel Nummer 1: verliere niemals Geld.

Wenn du die Grundlagen einer Investition nicht verstehst, wie willst Du dann beurteilen, ob es sich um eine gewinnbringende Investition handelt und ob und wann Du sie wieder verkaufen solltest? Das Wissen an einen Bank- oder Finanzberater auszulagern ist die Abgabe deiner Verantwortung. Wenn Du so tickst, bist Du hier falsch. Hier geht es um den Aufbau Deines eigenen Finanzwissens und die Anwendung dessen, damit Du gelassen zur eigenen Vermögensbildung kommst.

3. Investiere nicht, um zu vergessen, dass Du investiert hast.

Der Börsenguru André Kostolany sagte einst „Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.”

Was für ein Quatsch. Dieser Mensch kommt aus einer anderen Zeit. Da war keine Rede vom Klimawandel und Raubbau an Ressourcen. Jeder Kapitalmarkt unterliegt Schwankungen und auch die Mär vom ewigen Wachstum ist Wunschdenken. Am Kapitalmarkt ist es wie im echten Leben: es gibt Aufs und Abs. In Bezug auf Geldvermehrung bedeutet das: Mal geht es rauf und alle freuen sich und werden gierig und kaufen kaufen kaufen und die Gewinne steigen noch weiter…und mal geht es steil bergab, weil alle Angst haben und Panik bekommen und verkaufen verkaufen verkaufen.

Wie in der DotCom Blase 2001 oder in der Finanz- und Weltwirtschaftskrise 2008/2009. Deine Investitionen erfordern regelmäßige Überwachung und Bewertung. Die Marktbedingungen können sich ändern, also denke daran, alle Deine Investments zu überprüfen. Das kann z.B. 10 Minuten pro Woche in Anspruch nehmen und auf jeden Fall einmal im Quartal. Das solltest Du und Dein Geld Dir wert sein.

Denn was kann passieren?

  • Das Unternehmen, dessen Aktien Du gekauft hast, könnte plötzlich anfangen, eine Menge Schulden zu machen. Und nichts ist einfacher, als mal eben alles in die Insolvenz zu fahren und dann ist dein Geld weg. Also: achte auf die Verschuldung des Unternehmens, in das Du investiert hast.
  • Lese regelmäßig Nachrichten über deine Unternehmen, in die Du investiert hast oder investieren willst. Nehme ggf. Die notwendigen Anpassungen vor.

„Der Preis ist, was man bezahlt. Der Wert ist, was man erhält.“ – Warren Buffett

4. Schaue über den Preis hinaus und die vergangenen Renditen, die Du erzielt hast.

Der reale Wert deiner Investition ist nicht immer ersichtlich, wenn Du nur den Preis oder die vergangene Performance betrachtest. Nimm Dir die Zeit, dich zu informieren, um zu sehen, ob deine Investition einen echten Wert hat. Auch hier ist es wiederholt ganz einfach:

  • Manchmal ist eine Investition unterbewertet, weil es ein guter Kauf ist.
  • Manchmal ist es unterbewertet, weil es Schrott ist.

Je mehr Du dich über Deine geplante Investition informierst, umso gelassener wirst Du bei Deiner Investitionsentscheidung.

5. Berücksichtige die Inflation.

Die meisten Anleger vergessen, die Auswirkungen der Inflation bei der Auswahl der Anlagen zu berücksichtigen. Investitionen sind zukunftsorientiert, daher ist die Inflation ein wichtiger Faktor. In einer Marktwirtschaft schwanken Preise für Waren und Dienstleistungen – Preise steigen und fallen. Erhöhen sich die Preise für Güter im Allgemeinen, spricht man von einer Inflation (von lateinisch „aufblähen). Dann besitzt der Euro viel weniger Kaufkraft, d.h. der Euro ist weniger wert als vorher. Du bekommst weniger für das gleiche Geld. Dass große Unternehmen noch dreister sind und Inhaltsmengen verknappen und zum gleichen Preis anbieten, ist eine Folge der Inflation. Die Preise der Zutaten sind gestiegen und Du als Käufer wirst beschummelt. Und es geht noch weiter: Viele Arbeitnehmer blenden aus, dass ihre vermeintliche Gehaltserhöhung nur ein Inflationsausgleich des Arbeitgebers ist.

Beispielrechnung Inflation und Investition von 1000 Euro

Nehmen wir mal an, Du investierst heute 1000 Euro für eine Anlagedauer von 5 Jahren. Bei einer normalen Inflationsrate von 2% ist deine Investition in 5 Jahren nur noch 905,73 Euro wert. Ist das nicht erschreckend?

Deswegen bringt reines Sparen, also einen bestimmten Betrag x jeden Monat auf dein Konto zurücklegen, rein gar nichts. Im Gegenteil: das Geld schmilzt. Und im Zuge der EZB Negativzinsen werden Sparer bald auch noch bestraft, Geld nicht aktiv im Umlauf zu haben.

Fakt: du MUSST investieren und aktiv am Markt teilnehmen, damit dein Geld nicht automatisch durch die Inflation an Wert verliert. Lies es nochmal. Sparen allein bringt Dir überhaupt nichts. Durch die aktuelle Zinslage von unter 3% auf Tagesgeldkonten wird Dein Geld von der Inflation aufgefressen. Was kannst Du tun? Investieren und diesen Blog weiter verfolgen, um Dich in Finanzen weiter zu bilden. Und hier ist ein Inflationsrechner, der Dir hilft, dein eigenes Szenario durchzuspielen.

6. Überprüfe alle Deine lebensnotwendigen Versicherungen und schau, dass Du bei diesen Versicherungen schuldenfrei bist.

In Deutschland bist Du z.B. pflichtversichert in der Krankenversicherung. Auch eine private Haftpflichtversicherung und beim Auto eine KfZ-Versicherungen sind ein Muss.

Bei deiner Nettowert-Berechnung kannst Du z.B. den Jahresbetrag auf monatliche Zahlungen runter brechen und dann siehst Du, was Du regelmäßig erwirtschaften musst, um deinen Versicherungsschutz zu gewährleisten. Kaum etwas kann Deine Finanzen und Deine Fähigkeit, mehr zu investieren, stören als eine unvorhergesehene Katastrophe, die Dich z.B. durch Arbeitsunfähigkeit aus der Bahn wirft. Welche Versicherungen Du wirklich brauchst (und welche nice to have sind), findest Du z.B. hier bei finanztip.de

Ob es sich um einen medizinischen Notfall, einen Gewittersturm, der dein Dach abreißt oder um jemanden handelt, der Dich verklagt, weil er auf Deinem Grundstück ausgerutscht ist: Du brauchst eine ausreichende Versicherungsdeckung, um Dich darum zu kümmern. Auch hier empfiehlt sich ein regelmäßiger Check der Versicherungspolice, um die bestmöglichen Deckungssummen und Konditionen zu erhalten und ggf. zu wechseln.

7. Kenne das Steuersystem und nutze es zu Deinen Gunsten.

Mache Deine die Steuerplanung zu einem laufenden Prozess. Die meisten Menschen planen ihre Steuern nur zur Steuerzeit. Der kluge Investor berücksichtigt jedoch Steuerfragen das ganze Jahr über. Und was möchtest Du sein? Na, ich geh mal ganz stark davon aus, dass Du dich als klugen Investor bezeichnen möchtest.

8. Hast Du deinen Notgroschen griffbereit?

Wenn du morgen deinen Job verlierst, wie lange kannst du finanziell überleben, ohne Dich zu verschulden? Wärst Du gezwungen, Dein Portfolio zu verkaufen und neu anzufangen? Wenn Dir ein Notgroschen fehlt, fange JETZT damit an, dieses Sicherheitspolster aufzubauen. Wenn du es brauchst, wirst du dankbar sein, dass du es hast. Hier erfährst Du mehr dazu, wie Du ein Notgroschen-Polster aufbaust.

9. Mach Deine Altersvorsorge zu Deiner Priorität.

Wenn die Altersvorsorge keine Priorität für Dich besitzt, hast Du in der Regel nix übrig, wenn Du dich zur Ruhe setzen willst oder musst. Glaubst Du immer noch, Du kannst von deiner staatlichen Rente leben? Na, dann sag mir doch mal direkt, was ein Rentenpunkt ist und wie Du diesen Entgeltpunkt erhälst. Falls Du davon zum ersten Mal hörst, dann schau bitte hier nach, wenn Du immer noch glaubst, dass Du von Deiner Rente im Alter leben kannst. Wir sind alle anfällig dafür, solche vorausschauenden Angelegenheiten auf Morgen zu verschieben. Starte noch heute mit der Vorbereitung auf Deinen Ruhestand. Wenn Du früher als 65 Jahre von den wiederkehrenden Einnahmen, die Deine Ausgaben decken, leben willst, dann leg los und mach dich an die Umsetzung der 9 Regeln. Schnapp Dir eine, planen sie für Dich durch und setze sie um.

Beachte diese 9 einfachen Regeln, um Deinen Anlageerfolg zu steigern. Investitionen müssen nicht komplex sein, sie erfordern Disziplin und Planung. Es ist wie beim Sport. Mach dich auf, auch wenn Du keinen Bock hast. Verlieb Dich in den Prozess, dir Investieren beizubringen. Diese Regeln bieten Dir einen Rahmen, der es Dir ermöglicht, auf dem richtigen Weg zu bleiben. Und eins ist sicher: Investieren macht Spaß, denn es geht um DEIN Geld und Deinen Gewinn. Namaste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.