Geld Management,  Geld sparen,  Spiritualität

Corona und die Angst, Geld zu verlieren

Teil es in Deinem Netzwerk

Eine unheimliche Pandemie hat uns derzeit alle im Griff. Das neuartige Coronavirus und die damit verbundenen Covid19 Erkrankungen führen zu einem Stillstand unseres alltäglichen Lebens, unserer Arbeit und unseren Besuchen im Freundes- und Familienkreis. Ein Zustand, den wir alle in der Form zum ersten Mal erleben. Firmen schicken ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit, Kleinunternehmen wie der Friseur um die Ecke, das Lieblingsrestaurant und der Blumenladen mit den wunderhübschen Lilien müssen schließen. Selbstständige bangen um Aufträge und vielen ist unklar, wie lange diese Einschränkungen anhalten und was dies finanziell für sie bedeutet.

Krise als Chance?

Als Finanzyoga-Leser lade ich Dich heute ein, Dich vorzubereiten. Die Krisen-Zeit kannst Du jetzt nutzen, um zu schauen, wo Dein Geld monatlich eigentlich hin verschwindet und wo Du die Möglichkeit hast, deine Ausgaben zu optimieren. Denn optimieren heiß reduzieren und das bedeutet keineswegs Verzicht. Es bedeutet, mit dem glücklich zu sein, was Du hast. Und dankbar zu sein, für die offenen Supermärkte, den Frühlingsbeginn und die Möglichkeit, zumindest zu zweit draußen die Natur zu genießen. Wenn sich eine Abwärts-Spirale gedanklich abzeichnet, tritt innerlich einen Schritt zurück und sage laut „Stopp“. Lass diesen Gedanken vorbei ziehen. Er verschwindet wieder. Zwei Dinge möchte ich Dir ans Herz legen: 

  1. Kümmere Dich jetzt um Deine Finanzen
  2. Achte auf Deine Gefühle und verschaffe ihnen Raum

60% Kurzarbeitergeld – auf was kannst Du freiwillig verzichten?

Was gibst Du aus für Miete, Transport, Versicherungen, Lebensmittel, Unterhaltung? Viele Einrichtungen haben jetzt geschlossen und nun ist der Zeitpunkt, dieses Geld zu sparen, statt es online auszugeben. Wenn es Dir gelingt, jetzt 25% Deiner Ausgaben zu senken, wird Dir ein mögliches Kurzarbeitergeld zur Überbrückung leichter fallen. Schau Dir den Frugalismus-Artikel an und beginne noch heute mit der Umsetzung.

Wie fühlt sich die Coronakrise für Dich an?

Es gibt keine guten oder schlechten Gefühle. Alle Gefühle haben ein Recht darauf, gefühlt zu werden. Nur haben wir im Laufe der Zeit verdrängt, auch mal traurig zu sein oder uns zu fürchten. Wir wollen uns lieber wohl fühlen als vor Angst zu erstarren.

  • Wenn Dich das unangenehme Gefühl der Angst beschleicht, wie fühlt sich das an?
  • Vor was hast Du genau Angst? Was würde im schlimmsten Fall passieren?
  • Wie kannst Du eigenverantwortlich verhindern, dass dir das Schlimmste passiert?
  • Was würdest Du tun?
  • Wer unterstützt Dich dabei?
  • Und wie wirst Du unterstützt?
  • Was gibt Dir Kraft?
  • Wie kannst Du mehr Kraft selbst erzeugen?
  • Was hindert Dich zur Zeit daran?
  • Was kannst Du tun, um das Hindernis zu überwinden?

Tipp: Wenn Du Dir in Gedanken das Schlimmste ausmalst, hinein fühlst, das Gefühl durchlebst und Dir ein realistisches Lösungszenario überlegst, wie Du es aus eigener Kraft das Schlimmste verhinderst, wird sich in Dir Zuversicht ausbreiten. Achte darauf, dass Dein Lösungs-Szenario mindestens genau so lang ist wie Dein allerschlimmstes Szenario. Oder etwas länger. Auf jeden Fall nicht kürzer, denn wir wollen Balance. 

Wie fühlt sich Zuversicht in Dir an?

Welche Farbe verbindest Du mit Zuversicht? Schaue, dass Du in dieser Woche diese Farbe in deiner Wohnung täglich sichtbar machst und sie Dich an Deine Zuversicht erinnert. Und das Gefühl in Dir erweckt. Trage Kleidung oder Schmuck in der Farbe Deiner Zuversicht und schenke Dir regelmäßig ein Lächeln im Spiegel, wenn Du dich zurecht machst. Du wirst diese Krise überstehen und gestärkt aus ihr hervorkommen.

Lies Dir weitere Artikel hier durch, wie Du z.B. jetzt Geld sparen kannst und deine Einnahmen optimierst.

Zuversicht stärken in der Corona Krise

Vollende für Dich schriftlich jeden Morgen für 2 Wochen lang 6 mal den Satz:

Wenn ich heute 10% mehr Zuversicht empfinde, dann_______

Schreibe Intuitiv, lass die Gedanken zu Papier werden und merke, wie es Dich und Deine Gedanken nach zwei Wochen strukturiert. Zudem hast Du am Ende der zwei Wochen eine Übersicht, wo Du direkt mit deinem Handeln in Deinem Leben ansetzen kannst, damit Du mit angenehmen Gefühlen und optimierten Finanzen in dieser Zeit wächst.

Namaste.

>